Dorfposcht
online

Editorial der Ausgabe 161 vom 28. September 2018

Geschätzte Gemeinde

Liebe Leserinnen und Leser der Dorfposcht

Als ich dieses Jahr in den Gemeinderat gewählt wurde, waren noch viele Fragen offen:

Was werden meine Aufgaben sein? Welches Resort würde ich wohl übernehmen?

Wie werden meine neuen Kollegen auf mich reagieren? Fragen über Fragen, aber noch keine Antworten.

Am 03.07.2018 fand die Konstituierung statt, pünktlich um 19.00 Uhr begann die Sitzung im Gemeindehaus. Da gleichzeitig mein Geburtstag war, konnte ja nichts schiefgehen. Da ich davon ausging, dass alle bisherigen Gemeinderäte ihre Resorts behalten würden, war die Auswahl entweder die von Patricia Grob oder Peter Benz. Jens Beer, auch ein Neuer in der Runde und ich wurden uns schnell einig. So übernahm ich schlussendlich; Gesundheit und Finanzen. Als nun alle Resorts verteilt waren und sich alle geeinigt haben, blieb noch Zeit übrig, um auf meinen Geburtstag anzustossen.

Es vergingen Wochen, Tage, Stunden und Minuten. Sitzungen fanden statt, wo ich noch nichts verstand, obwohl ich mich durch die Stapel von Papier- und Email-Informationen durchgekämpft hatte. Die erfahrenen Hasen beruhigten mich, es ging allen Neuen gleich.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer! Da ich im Finanzwesen mit HRM2 noch nicht vertraut war, durfte ich einen zweitägigen Kurs besuchen. Inmitten von RPK Teilnehmern und als einziger Gemeinderat, für mich, eine grosse Herausforderung. Ich habe zwar nach meiner Auffassung alles verstanden, mal schauen was ich umsetzen kann. Vor allem hoffe ich, es nicht mit der RPK zu verspielen. Ich bitte heute schon um etwas Geduld.

Im Resort Gesundheit kann ich für mich schon zwei Erfolge verbuchen, dank der guten Vorarbeit von Patricia. Ich darf die Gemeinde bei der Gründung der Spitex Wyland AG vertreten und meine Unterschrift unter den Vertrag setzen, was mich sehr stolz macht.

In der Zentrumskommission Alters- und Pflegezentrum Stammertal wurde ich bereits in der ersten Sitzung einstimmig zum Vize-Präsident gewählt, ist doch eine tolle Leistung.

So kann ich nach 100 Tagen im Amt nur sagen: Es gefällt mir, ich habe ein tolles Gemeinderat Team und kompetente Mitarbeiter in der Verwaltung. Aber ich habe noch viel zu Lernen, bin gespannt was ich in den nächsten Kursen und Sitzungen noch an Wissen erarbeiten werde.

Zum Schluss möchte ich mich für Ihr Vertrauen bedanken. Ich werde mein bestmögliches geben für unsere Gemeinde. Ich wünsche Ihnen allen noch einen schönen Herbst.

Bis bald

Ihr Gemeinderat Sandro Stelletti

Bookmark and Share