Dorfposcht
online

Klassenlager der fünften und sechsten Klasse

Das Trottifahren fiel aus – trotzdem wars ein supercooles Lager

Tagesbericht Montag, 25.6.18

Wir waren zuerst am Bahnhof. Wir mussten vier Mal umsteigen bis wir in Wassen ankamen. Beim Volg von Wassen konnten wir alle unsere grossen Rucksäcke an Herr Fuchs übergeben, er fuhr sie zum Lagerhaus hoch. Dann sind wir etwa 20 Minuten ins Lagerhaus marschiert. Nachher haben wir unsere Zimmer eingerichtet. Um die Mittagszeit haben wir unseren Lunch gegessen. Nach dem Lunch sind wir in die Stube gegangen und dort hat uns Herr Amacher ein bisschen über die Kristalle und Mineralien erzählt. Anschliessend wanderten wir ins Dorf hinab und wieder steil nach oben bis zur Kristallhöhle. In der Höhle brauchten wir unsere Taschenlampen. Wir gingen hinein und es war eng und nass. Wir fanden verschiedene Kristalle und durften diese mitnehmen. Als wir wieder zurück waren, gab es zu Trinken und Kuchen. Das haben die Eltern für uns gebacken. Sie schmeckten sehr fein. Dann gingen wir duschen und nachher gab es schon wieder Essen. Wir konnten noch tippen für die letzten Gruppenphasenspiele der WM.

Tagesbericht Dienstag, 26.6.18

Heute gab es ein leckeres Frühstück. Danach liefen wir zur Bushaltestelle, um mit dem Bus nach Göschenen zu fahren. Dort fuhren wir mit einer Zahnradbahn weiter rauf nach Andermatt. Von dort sind wir über die Teufelsbrücke nach Göschenen gelaufen. In Göschenen wurde uns noch ein leckeres Glace spendiert. Wieder fuhren wir mit dem Bus weiter nach Gurtnellen. Dort durften wir mit Tanja Goldwaschen. Viele hatten danach blanke Nerven. Ausserdem durften wir auf den Spielplatz. Danach fuhren wir zum 3. Mal mit dem Bus nach Wassen. Dann kam nur noch der anstrengende Weg zum Lagerhaus. Dort hüpften wir erstmal in die Dusche. Später vergnügten wir uns ums Haus. Es gab Pizza zum Abendessen. Anschliessend erledigten wir unsere Ämtli. Bald danach begann der Spieleabend. Wir freuten uns.

Tagesbericht Mittwoch, 27.6.18

Heute Morgen wurden wir mit einer Reihe an Songs geweckt. Nachdem Frühstück zogen wir die Wanderschuhe an und fuhren mit dem Postauto nach Göschenen. Zuerst trafen wir Maria und sie führte uns in einen Übungsstollen des ersten Gotthardtunnels. Dort gab es eine kleine Animation. Schliesslich liefen wir der Reuss entlang. Bei einem kleinen Nebenflüsschen versuchten wir, einen Dynamo mit Wasserkraft anzutreiben. Es funktionierte nicht wahnsinnig gut. Dann haben wir unseren Lunch gegessen und einige sind richtig in der Reuss baden gegangen. Danach gingen wir wieder aufs Posti in Göschenen. Als wir in Wassen angekommen waren, stand dort eine alte Postkutsche mit fünf Pferden. Die Glaces, die die Eckhardts spendiert hatten, waren super fein. Als wir oben angekommen waren, hatten wir Freizeit. Etwas später gab es noch verschiedenen Posten. Am Abend, nach dem Abendessen, haben wir uns den Fussballmatch, Schweiz- Costa Rica angesehen. Die Schweiz hat unentschieden gemacht. Schliesslich gingen wir nach einem erlebnisreichen Tag todmüde ins Bett.

Tagesbericht Donnerstag, 28.6.18

Leider erfuhren wir gestern Abend mit grosser Enttäuschung, dass das Trottifahren ausfallen muss. Dafür durften wir etwas länger schlafen und verbrachten zwei Stunden länger im Lagerhaus. Bevor wir den Bus nach Göschenen nahmen, besuchten wir noch schnell das Chileli von Wassen. Danach fuhren wir mit der Bahn zum zweiten Mal nach Andermatt, wo wir das Postauto bestiegen. Auf dem Pass angekommen, hatte es 11°. Es hatte sehr starken Wind. Vor uns lag ein kurviger Abstieg, die Tremola runter nach Airolo. Das Laufen war sehr anstrengend. Ausser Puste angekommen, bekamen wir ein Glace. Nach einer Zeit nahmen wir den Zug durch den Gotthardtunnel nach Göschenen zurück. Zuhause angekommen, gingen einige duschen. Der Znacht war fein, es gab Älplermagronen. Der Abschlussabend begann mit einem turbulenten Schoggispiel. Danach folgten die Disco und die Bar wurde eröffnet. Die Zeit verging schnell und schon bald war es Zeit ins Bett zu gehen.

Tagesbericht Freitag 29.6.18

Wir mussten um 7 Uhr aufstehen. Da haben wir gefrühstückt und anschliessend den Rucksack gepackt. Als wir endlich fertig waren wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt um das Haus zu putzen. Dann durften wir uns im Gästebuch eintragen und unterschreiben, dann schnell auf den Bus laufen und viel Umsteigen. Als wir im Verkehrshaus ankamen war es sehr cool. Man konnte mit Rollern herumfahren und mit einem Pedalboot in einem Becken schwimmen. Viele fanden den Flugsimulator das Beste. Anschliessend mussten wir schon wieder auf den Zug. Nach einigem Umsteigen kamen wir schliesslich wieder in Thalheim an. Wir waren sehr traurig, dass das Klassenlager schon wieder vorbei war. Jedoch waren einige auch froh, ihre Familie wieder zu sehen und in ihrem eigenen Bett schlafen zu können. Auch wenn es viel zu kurz war, war es ein super cooles Klassenlager!

Autor?

Bookmark and Share