Dorfposcht
online

Wahlen 2018

Gemeinderat

Caroline Hofer Basler (54), FDP, bisher

Familie: verheiratet, zwei erwachsene Kinder
Ausbildung:Psychologie, Master of Science, Universität Zürich
Sportmanagement-Diplom Universität Fribourg / Swiss Olympic
Jugend-und-Sport-Leiterin Pferdesport
Beruf: Hausfrau
Hobbies: Pferdesport, Lesen, Reisen

1996 sind mein Ehemann, Bruno Basler, und ich mit unseren kleinen Kindern und Tieren nach Thalheim an der Thur gezogen. Sehr schnell fühlten wir uns hier in Thalheim „daheim“. Wir erleben die Kultur der gegenseitigen Aufmerksamkeit und der Gemeinschaftlichkeit und schätzen sie sehr.

Mit dem Psychologiestudium und der Wirtschaftsinformatik im Nebenfach konnte ich in die Unternehmensberatung einsteigen und mehrere Jahre an spannenden Projekten für die öffentliche Hand mitarbeiten. Seit über 30 Jahren bin ich in verschiedenen Gremien der nationalen Pferdesport- und Zuchtverbände tätig.

Zwischen 2006 und 2014 war ich Mitglied des Gemeinderates und durfte 2010 bis 2014 für eine Amtsperiode das Gemeindepräsidium übernehmen. Aufgrund des frühzeitigen Rücktritts des Nachfolgers bin ich nun seit 2016 wieder im Amt als Gemeindepräsidentin.

Ich werde mich für einen umsichtigen Einsatz der knappen Finanzen unserer Gemeinde und für eine ausgewogene Entwicklung unter Wahrung des dörflichen Charakters einsetzen. Hierbei ist auch die Zusammenarbeit im regionalen und kantonalen Umfeld von grosser Bedeutung. Auch in Zukunft sollen sich die Bewohnerinnen und Bewohner unserer beiden Dörfer wohl fühlen.

Die Gemeinde ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich bin motiviert, die Verantwortung weiterhin zu übernehmen.

Über eine Wiederwahl in den Gemeinderat sowie als Gemeindepräsidentin würde ich mich sehr freuen.


Guido Roggensinger (47), parteilos, bisher

Familie: verheiratet und Vater von vier Kindern 7-14 Jahren
Beruf: Landwirt
Hobbys: Schwyzerörgeli

Seit Geburt lebe ich in Thalheim, bin Bürger von diesem Ort und durch meinen Beruf als Landwirt auch sehr verwurzelt und vertraut mit meiner Gemeinde. Das Dorf liegt mir sehr am Herzen. Darum stelle ich mich nochmals für die Wahl zum Gemeinderat zur Verfügung. Es würde mich freuen, weitere 4 Jahre dieses Amt, das ich seit 9 Jahren pflege, nochmals ausführen zu dürfen. Meine Resorts waren in der Vergangenheit der Tiefbau, die Landwirtschaft und die Sicherheit. Es ist mir ein Anliegen, dass die Gemeinde durch stetigen Unterhalt der Strukturen weiterhin auf gesunden Füssen steht. Dafür möchte ich einen Teil meiner Zeit opfern und zusammen mit dem Gemeinderat dafür einstehen.


Marc Vock (36), parteilos

Familie: verheiratet, zwei Kinder (3/0.5)
Beruf: Architekt FH, M.A.

Geboren wurde ich in Zürich im Dezember 1981. Nach einem Abstecher nach Charlotte (NC – USA ) bin ich hauptsächlich in Thal (SG) aufgewachsen und besuchte dort auch die Schule. In Rorschach absolvierte ich meine Lehre zum Hochbauzeichner. Studiert habe ich in Winterthur (Diplom) und in Konstanz bestand ich mein Masterstudium. Danach zog ich mit meiner Frau nach Gütighausen, wo ich mich bereits für eine Amtsperiode im Gemeinderat engagieren durfte. In der Zwischenzeit haben wir zwei Mädchen bekommen. Ich möchte weiterhin mein Wissen und Können für die Gemeinde einbringen und mich mit meiner Familie in Gütighausen noch stärker integrieren.


Sandro Stelletti (41), parteilos

Familie: verheiratet, zwei Kinder (14 und 17)
Beruf: Projektleiter (Ultrasa AG in Sulz-Rickenbach)
Hobbys: Wandern, Kochen, Fussball

Ich, Sandro Stelletti, geboren am 03.07.1976 in Winterthur, verbrachte meine Kindheit in Grafstal (Lindau ZH), wo ich auch die Schulzeit absolvierte und mich aktiv im Fussballverein engagierte. Nach meiner Lehre als Möbelschreiner in Winterthur, begann meine Militärzeit, wo ich als Hauptfeldweibel meine Karriere bei der SWISSINT in Stans 2012 beendete. Mein beruflicher Werdegang begann in der Haushaltküchenbranche, vom Servicemonteur zum Projektleiter. Dabei halfen mir die Handelsschule und das Studium als Innenarchitekt HF sehr. Seit dem 01.09.2016 wohnen wir Im Buck 9 in Gütighausen. Das offene und familiäre Dorfleben hat mich und meine Familie begeistert. Hier zu wohnen empfinden wir wie Ferien, in dieser ruhigen Gegend mit dem wundervollen Landschaftsbild. Ich bin der Meinung, dass jeder seinen möglichen Beitrag in die Gemeinde einbringen sollte. Als ehemaliger Quartiervereinspräsident kenne ich bereits die Anliegen der verschiedenen Kulturen und Altersgruppen. Obwohl ich erst seit kurzem hier wohne, würde es mich freuen, zum Wohle der Gemeinde, meine Stärken einzubringen und ein offenes Ohr für alle Altersgruppen zu haben.

Auf jeden Fall freue ich mich bereits heute, wie auch meine Familie, ein Teil dieser Gemeinde zu sein.


Eine Vakanz


Gemeindepräsidentin

Für das Amt der Gemeindepräsidentin stellt sich erneut Caroline Hofer Basler zur Wahl

Bookmark and Share