Dorfposcht
online

Editorial der Dorfposcht Nr. 86 vom 31. März 2006

Liebe Leserinnen und Leser

[Das Titelbild der Dorfposcht Nr. 86 vom März 2006]Nur allzu gut wissen wir, dass die Vorfreude die schönste Freude ist. Diese Vorfreude verspüre ich unter anderem immer wieder bei dem Jahreszeitenwechsel. Egal zu welcher der vier Jahreszeiten wir wechseln.

So auch dieses Jahr, gegen Ende Februar. Der Winter hat sich bei uns ja schon verabschiedet, denn der Schnee wollte nicht mehr fallen. Es war bereits richtig mild draussen, die Sonne zeigte sich auch immer häufiger und man hörte schon so einige Vögel zwitschern.

Zu diesem Zeitpunkt war für mich klar, dass dies ein sicheres Zeichen für den baldigen Frühlingsanfang ist, judihui!

Doch diese Vorfreude hat sich nur ein paar Tage später in unglaubliches Staunen verwandelt. Was sich hier «Frau Holle» leistete, hat man nun wirklich nicht mehr erwartet. Unser ganzes Land wurde in kürzester Zeit unter eine dicke Schneedecke gelegt und damit vorerst auch meine Vorfreude begraben. Dörfer wurden von der Aussenwelt abgeschnitten, mancher Orts fiel der Strom aus, Bäume hielten der schweren Schneelast nicht mehr stand, der öffentliche Verkehr war in einigen Städten lahm gelegt, auf den Strassen herrschte Chaos. Das Schneeschaufeln wurde für so viele zum nicht mehr enden wollenden Krafttraining.

Wieder einmal mehr hat uns die Natur gezeigt, zu was für gewaltige Überraschungen sie fähig ist. Wie wir ihr, trotz aller modernen Technik, Berechnungen und Bauten, immer wieder machtlos ausgeliefert sind. Die Natur hat uns in der Hand und nicht umgekehrt.

Doch gerade wegen dieser Tatsache bin ich mir sicher, dass die Natur den Frühling auch dieses Jahr wieder erblühen lässt. Egal wenn es möglicherweise etwas später sein wird, als wir Menschen es uns gewohnt sind. Diese Vorfreude lasse ich mir nicht nehmen.

Liebe Leserinnen und Leser, nun wünsche ich Ihnen viel Freude beim Durchlesen der «Dorfposcht». Vielleicht verspürten Sie ja auch so etwas wie Vorfreude, als Sie das rote Heft aus dem Briefkasten nahmen …?

Claudia Menza

Bookmark and Share