Dorfposcht
online

Editorial der Dorfposcht Nr. 68 vom 28. März 2003

Liebe Leserinnen, Liebe Leser

[Das Titelbild der Dorfposcht Nr 68 vom März 2003]Trotz heftigster Proteste aus aller Welt hat sich der amerikanische Präsident entschieden den Irak – ein Teil der «Achse des Bösen» – wie er so schön umschreibt, «zu befreien».

Egal was auch immer der irakische Diktator Saddam Hussein gemacht, oder besser gesagt nicht gemacht hat, so rechtfertigt dies in keinster Weise einen Einsatz von Waffengewalt.

Nicht die hohen Herren werden am schlimmsten betroffen, nein, die Bevölkerung, sei dies in Zivil oder im Einsatz als Soldat, ist die Leidtragende.

Junge Soldaten werden in den Krieg gesandt, um für ihr Vaterland zu kämpfen und leider auch zu sterben! Für die USA gibt es ausser dem Leben der Soldaten, im Gegensatz zu den Irakern, nichts zu verteidigen. Im Gegenteil, die hohen und mächtigen der Politik und Wirtschaft wollen nur eines: Geld verdienen! Öl ist eines der wichtigsten Themen. Es geht um die Vorherrschaft über die Ölvorkommen im Irak und für George Bush um einen «Racheakt», weil sein Vater Saddam nicht stürzen konnte und weil man seinen Daddy seinerzeit ermorden wollte. Keiner würde das zugeben, aber im Hinterkopf ist dieser Gedanke sicherlich präsent.

Die Denker und Lenker sind mehrheitlich aus der Regierungszeit seines Vaters, also auch aus der Zeit des kalten Krieges.

Wir können nur hoffen, dass bei den nächsten Wahlen 2004 in den Vereinigten Staaten von Amerika nicht über falsche Löcher diskutiert werden muss, und der jetzige Präsident von seinem Volk die Rechnung für seine Arbeit erhält. D. h. dass er nicht mehr gewählt wird, und sein Nachfolger mehr von Diplomatie und Menschenrechten versteht!

Erich Bucher

Bookmark and Share